Zu profan

Ich bin ja eigentlich keine Freundin des Denglischen. Warum soll man etwas in falscher Fremdsprache ausdrücken, was sich mit einem stinknormalen (deutschen) Wort viel besser und treffender formulieren lässt? Man nehme das Handy. Nein rufen Sie nicht an! Ich rede nur von dem Wort. Klar gibt es das im Englischen, aber es ist ein Adjektiv und heißt “handlich, praktisch” etc. Wenn ich bei der Arbeit mit unserem Hausmeister einen Kaffee trinken möchte, dann gehe ich mit ihm nicht ins Café (was ja auch schon ein Fremdwort ist), nein, wir sitzen in der Coffee Lounge, und noch schlimmer, es ist nicht mehr der Hausmeister, neinnein, es ist der freundliche Mitarbeiter vom Facility Management. Bei der Bahn kaufe ich meine Fahrkarte nicht mehr am Schalter, sondern am ServicePoint usw.

Und nun komm ich. Da hab ich einfach mal so eine regenbogige Sockenwolle gefärbt. Und wenn ich doch über Handy und ServicePoint ablästere, dann sollte ich sie doch auch einfach Regenbogen nennen. Aber irgendwie ist die so bunt, da ist mir der Regenbogen zu profan, und ich finde, da hört sich etwas Italienisches viel bunter an. Und darum heißt das jetzt: Arcobaleno!

Ringeldinge

Ich mag ja diese GumGum-Socken. Jede Reihe eine neue Farbe, das ist superbunt und schön. Da hab ich mir gedacht, man müsste es doch auch so färben können, dass sich beim Sockenstricken ein ähnlicher Effekt ergibt wie beim GumGum. Eine Reihe einfarbig, die nächste buntbuntbunt. So kam ich auf die Idee, die Ringelreihen zu färben.

Wenn man Glück hat, klappt es sogar beim Abstricken. Hier mal ein kleines Beispiel:

Zuerst habe ich die Ringelreihen auf Hightwist von Zitron gefärbt, aber im Moment erscheint mir das BFL-Hightwist von Chester Wool passender.

Hier kommt ein neuer Kandidat, ganz frühlingshaft:

Zeit

Als ich meine ersten Stränge zum Thema “Rückblick in Farbe” färbte, nahm ich mir fest vor, sobald wie möglich selbst einen davon zu verstricken, um zu schauen, ob das, was ich ausdrücken wollte, auch ausgedrückt wird. Tja, leider hab ich das erst mal nicht geschafft. Inzwischen verwende ich ein ganz anderes Tweedgarn, was mich gerade zu diesem Thema viel mehr überzeugt, weil es so wunderbare monochrom wirkende Noppen hat.

Nun wollte ich aber doch mein Vorhaben umsetzen und habe mir sofort einen Strang auf die Seite gelegt und dann auch mit dem Stricken begonnen.

Von dem Ergebnis bin ich dann auch schwer begeistert und mag inzwischen die Socken kaum noch ausziehen. Nicht nur, dass es ein wunderbar wilderndes Muster ergeben hat, nein, die Wolle selbst ist einfach nur hach! Wie eine weiche leichte Wolke schmiegen sich die Socken an die Füße. Ich bin verliebt!

Und weil das Stricken damit solch einen Spaß gemacht hat und weiter machen wird, habe ich mir noch eine neue Serie ausgedacht, deren erster Prototyp heute in den Shop wandert. Voila, ich präsentiere stolz das “Kaleidoskop”!

Der Effekt des hellen und des dunklen Graus ist ähnlich dem der “Rückblick”-Serie, aber anstelle einer einzigen Knallfarbe kommt hier der Regenbogen zum Einsatz. Und um das noch schöner wirken zu lassen, habe ich den bunten Donegal Tweed von Chester Wool verwendet. Ich hoffe, ich komme auch bald in den Genuss, das zu verstricken!

Aber auch das ist wohl, um auf die Überschrift zurückzukommen, eine Frage der Zeit!

Kein Einhornpups

Ich habe keinen Einhornpups gefärbt. Und das kam so:

Der Sohn des Hauses wollte auch einmal mit färben. Und so suchte ich ihm einen Strang heraus und band ihn ab (den Strang) und weichte ihn ein (den Strang) und ging mit dem Sohn in den  Färbekeller. Ich zeigte ihm die Chamäleontechnik in der leichten Variante, und der Sohn tupfte seinen Strang in diese und jene Farbe, und alles war schön. Ein wenig brachte mich sein begleitendes Geplauder aus dem Takt, aber immerhin, es war ein Familienevent.

Dann war er fertig. Und das Unheil nahm seinen Lauf. In der Einweichschüssel hatte ich so einige Stränge und sogar auch einen Sock Blank. Ich hatte großes vor an diesem Sonntagnachmittag.

Der Sohn aber war fertig und verspürte etwas Langeweile und inspizierte mein Farbtopfregal. Ich ahnte nichts böses, bis ich hinter mir ein “Oooops.” vernahm. Aber da war es schon zu spät, in der Einweichschüssel befand sich nun neben Wasser und Essig und diversen Strängen auch rotes (!) Farbpulver.

Die meisten Stränge habe ich retten können. Den Sock Blank habe ich danach selbst vermurkst. Aber einen Einhornpups konnte ich aus dem eingeweichten Glitzergarn nicht mehr färben.

Und so kommt es, dass es nun im Shop einen Strang zu kaufen gibt, der “Kein Einhornpups” heißt:

Und hier noch das Chamäleon des Sohnemanns:

Treppenviertelcowl No. 2

Nachdem nun der erste Cowl fertig ist, stricke ich nun einen für meine Mutter, die Geburtstag hatte und auch gern einen warmen Hals hätte. (Oh, ich hoffe, hier schaut sie nicht rein …)

Ich verwende für diesen Cowl nicht das Hightwist von Atelier Zitron, sondern die Gipfelwelten-Wolle von Schmusewolle. Ich muss sagen (und schreiben), dass ich ganz begeistert bin. Die Wolle ist so schön weich, das ist auch beim Stricken sehr angenehm. Sie lässt sich gut verstricken, gibt ein feines Maschenbild. Ich bin gespannt, ob der Cowl (mit gleicher Maschenzahl wie beim ersten Cowl, der mit Hightwist gestrickt war) dieselben Ausmaße hat wie der erste.

Warmer Hals

Mein Sohn wird ja gern bestrickt. Er hat massenhaft buntfädige Socken und trägt diese mit Begeisterung in allen Lebenslagen. Wärmendwolliges für den Hals fehlte ihm bislang noch. Da ich weiß, dass er Schals und Tücher, also alles, was man noch verknoten muss, nicht so mag, war ich auf der Suche nach einem idiotensicheren Rezept für einen Loop oder Cowl. Bei Nicolor bin ich mit dem Treppenviertel-Cowl fündig geworden. Ich habe einen farbverlaufenden Hightwist-Schlauch gefärbt und mit der angegebenen Maschenzahl drauf los gestrickt.

Die Anleitung ist leicht zu verstehen und das Garn verstrickt sich (besonders dank Farbverlauf) schnell. Ich hatte aber nicht einkalkuliert, dass Hightwist doch sehr plüschig ausfällt und viel größer wird als normales vierfädiges Garn. Also hab ich alles noch mal aufribbeln müssen und von vorne begonnen. Verstrickt hab ich letztlich nicht 100 g, sondern nur ca. 75.

Und es dann gestern endlich fertig bekommen. Der Sohn war heute morgen begeistert, aber gestern abend hab ich mich noch vor dem Fädenvernähen als Modell zur Verfügung gestellt.

Weich. Neu. Gut.

Neben dem britischen Luxusgarn ziehen zwei neue deutsche Garne in den Buntfaden ein. Die Firma Schmusewolle gefällt mir sehr gut, die beiden Garne wurden von meinem Sohn und mir ausgiebig kuschelgetestet und verglichen. Außerdem finde ich es gut, dass diese Firma sich neben hoher Qualität auch Nachhaltigkeit und artgerechte Tierhaltung auf die Fahnen schreibt. Dass sowohl das Sockengarn (4fädig) als auch das etwas dickere Merinogarn zu recht günstigen Preisen angeboten wird, wirkt sich das auf die Preise für die gefärbten Stränge im Shop aus.

Ich hoffe, dass Ihr ähnlich begeistert seid wie ich!

 

Chester

Vor einer Woche hab ich probehalber Wolle aus England bestellt, und zwar bei Chester Wool. Vorgestern schon kam das Paket bei mir an. Ich hab es geöffnet und war verliebt und hin und weg und absolut begeistert. Solch butterwolkenweiche Wolle hab ich noch nie erlebt. Da hoff ich bloß, dass der ganze Brexitkram sich noch eine Weile hinzieht und ich von dort noch viel mehr Stränge kaufen kann.

Ich hab bis jetzt folgende Garne bestellt:

  • Bluefaced Leicester mit Polyamidbeimischung, 4fädig (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
  • Bluefaced Leicester Donegal Nep, 4fädig (Tweed, 85% Schurwolle, 15%Viskose (die Noppen))
  • Bluefaced Leicester High Twist 4fädig (85% Schurwolle, 15% Polyamid)
  • Silberglitzergarn aus Merinowolle 4fädig (75% Schurwolle, 20% Polyamid, 5% Glitzergarn/Polyester)
  • Donegal Nep aus Merinowolle 4fädig (80% Schurwolle, 15% Viskose)

Ein Traum. Mir gefallen die Donegal-Garne und auch das Glitzergarn so gut. Nicht nur, dass sie besonders weich sind, auch die ganze Struktur des Garns und der Beifäden und Noppen ist so zart und liebevoll. Ich bin verliebt. Noch muss ich ein wenig die Preise kalkulieren, weil ich ja weiß, dass auch Ihr – meine Kundinnen – sicherlich nicht allzuviel und abgehoben viel Geld für Wolle ausgeben könnt und wollt. Dennoch möchte ich diese Qualität gern dauerhaft in meinem Shop anbieten. Es werden sich also in  nächster Zeit Garne und Preise ein wenig ändern.

Hier einmal ein paar Teaser!

(Montag gleich drauflos gehaspelt)

Die ersten drei Stränge sind fertig. Von links nach rechts: Bunter Donegal-Tweed auf Merino, Donegal-Tweed auf BFL und BFL-Sockengarn!

Oh Tannenbaum, Adventskalender

Ihr Lieben 🙂 etwas verspätet, nämlich einen Tag nach dem dritten Advent öffne ich jetzt das Türchen No. 4. Vielleicht habt Ihr schon einen Tannenbaum für das Weihnachtsfest gefunden? Ihn vielleicht sogar schon geschmückt und im Wohnzimmer aufgestellt? Ich war mit meinem Sohn schon unterwegs, wir haben uns schnell für einen prächtigen  kleinen Baum entschieden, der aber im Moment noch auf der Terrasse auf seinen Einsatz wartet. Bis dahin trällere ich vor mich hin “Oh Tannenbaum” und schicke drei passende Stränge ins Rennen. Zu Socken verstrickt könnten sie schmale Regenbogenringel auf Tannengrün ergeben, verziert mit silberglitzerndem Lametta. Lasst  Euch überraschen.