Amaryllis

Als ich vor 14 Jahren mit meinem Sohn schwanger war, bekam ich von meiner Mutter eine Amaryllis geschenkt. Sie ragte kaum aus dem Blumentopfboden, hatte aber schon zwei dicke Knospen. Und so beschloss ich, ein “Wettrennen” zu starten. Was wäre wohl eher da, eine Amaryllisblüte oder mein Baby. Der Sohn war Erster, naklar! Aber immer noch liebe ich diese irgendwie dinosaurierartigen Blüten. Jedes Jahr habe ich etliche davon auf meinen Fensterbänken stehen. Amaryllis kann sogar ich, sie brauchen nicht viel Wasser oder Dünger oder so. Sie wachsen einfach und blühen und sind irgendwann damit fertig. Und die Blüten sind so riesig und so farbschön und einfach – vor allem in dieser Jahreszeit – ganz wunderbar.

Das hab ich dann mal versucht zu färben. Ob es nun wunderbar ist, mag dahingestellt sein, aber ich mag meine Amaryllis.