Laternenumzug

Bei uns auf dem Dorf gibt es jedes Jahr im November einen großen Laternenumzug. Und zwar ist der gar nicht mit soviel Spielmannszug und Rammtammtamm, wie ich es aus meiner Kindheit kenne. Nein, das ist sehr besinnlich. Da es ja ein St. Martins-Umzug ist, darf natürlich ein Pferd mit einem bemantelten St. Martin darauf nicht fehlen. Dieses Pferd führt also den Umzug an. Sorgfältig gibt die Freiwillige Feuerwehr acht, dass alle Autos anhalten. Da man die Feuerwehrleutchen ja kennt, wird ein abendlicher Klönschnack gehalten, und weiter gehts. Neben St. Martin schreitet der Dorfpastor mit seiner Gitarre einher und versucht, den Umzug musikalisch zu begleiten. Das klappt nicht immer, ist aber dennoch sehr inbrünstig und wird von allen Kindern lauthals mitgesungen.

Und so wandern wir dann durch das abendliche, novemberneblige Dorf. Und wir wandern um den Dorf-Ententeich, so dass sich ganz um den nebligen Teich im gräulichen Licht ein leuchtend bunter Lichterwurm windet.

Das wollte ich schon immer einmal färben. Ich habe also ein Projekt und färbe lauter bunte Laternchen im nebliggrauen Abend. Und so kommt dann hier der Prototyp: