Wenn …

Als ich die buntgefärbte Sockenwolle für mich entdeckte, waren für mich sehr schnell Tweedgarne die absoluten Favoriten. Und als ich begann zu färben, kam schnell der Zeitpunkt, dass ich auch (unbedingt) auf Tweed färben wollte. Das war damals aber gar nicht so einfach, denn für die einzige Kaufquelle für Tweedgarn in Deutschland benötigte man damals einen Gewerbeschein und musste somit gewerbliche Wollfärberin sein.

Das war die Geburtsstunde des Buntfadens 🙂

Vor einigen Wochen nahm einer meiner “Wolldealer”, bei dem man auch als Ottonormalverbraucherin einkaufen kann, nun auch Tweedgarne ins Programm. Somit kann ich nun neben dem hochedlen britischen Tweed (um den ich wegen des Brexit fürchte) auch wieder soliden weichen deutschen Tweed ins Programm nehmen … und mich darüber freuen, dass der Tweed für Ottonormalverbraucherinnen erst jetzt erreichbar wird. Denn sonst hätte es den Buntfaden womöglich gar nicht gegeben.