Akustische Überlastung führt leicht zu Funkenflug

Wie ich neulich schon schrieb, mag mein elfjähriger Sohn inzwischen auch mal ganz gern mit in den Färbekeller gehen. Am Wochenende hatten wir uns überlegt, was wir färben mögen. Für den Sohn hatte ich einen Tweedstrang aus meinen alten Resten vorbereitet, und ich hatte mir unter anderem einen bunten Chester-Tweed zurechtgehaspelt, um noch ein Kaleidoskop färben zu können.

So ging es dann los. Der Sohn wollte gern das neue PatchworkPro-Rot probieren, und ich wollte mich eben an das Kaleidoskop machen. Ich rührte ihm einen Becher Rot an und dachte, er sei nun etwas beschäftigt, aber er erzählte und färbte und verlangte nach Gelb, weil nicht überall Rot sei und erzählte und erzählte, dass es einerseits eine wahre Freude war, andererseits etwas schwer, sich so insgesamt zu konzentrieren.

Dann war mein Kaleidoskop fertig zum Fixieren, und ich war etwas verwundert, so in dem Teil meines Hinterkopfs, der nicht mit dem Geplauder des Sohns beschäftigt war. Die Wolle glänzte gar nicht so, wie ich es von der Chesterwolle gewohnt war. Nunja, ich fixierte und schaute dann dem Sohn über die Schultern … Hmpf!

Hier des Rätsels Lösung:

Das ist mein Kaleidoskop.

Hier kommt der Strang des Sohns:

Seht Ihr, wie schön die Wolle glänzt? Und die schönen bunten Tweednoppen?

Irgendwie ist mir der “alte” Tweed untergekommen, und der Chestertweed landete beim Sohn. Immerhin hat er, besser als ich es jemals zuvor geschafft habe, ein wunderbar warmes Rot hinbekommen. Auch das Gelb hat er gut eingearbeitet, ein schöner semisolider Strang ist dabei herausgekommen. Er nennt es “Funkenflug”.