Abwärts-Zwerge

Die Kinder-Abwärts-Socken sind fertig geworden. Der Sohn ist glücklich, sie passen perfekt!

Ich habe – wie immer – als Grundlage die Abwärts-Anleitung von Ingrid verwendet. Ich habe ja immer so meine Probleme, nach Anleitungen zu arbeiten. Und es gibt auch viele (Strick-)Anleitungen, die für mich überhaupt nicht verständlich sind, bei denen zudem dann noch wichtige Arbeitsschritte als selbstverständlich vorausgesetzt werden und mir dann somit entgehen usw. Aber diese Anleitung kann sogar ein Anleitungsproblematiker wie ich leicht umsetzen. Vor allem die Ferse hat es mir sehr angetan, nicht nur gefällt sie mir optisch einfach supergut, sie ist auch relativ leicht lochfrei zu stricken und sitzt eigentlich an allen Fußformen gut. Kurz und gut: ich bin absoluter Abwärts-Fan!

Bislang hab ich die Anleitung aber nur für 64 bzw. 72 Maschen gefunden. Und da mein 10jähriger Sohn ein zartes Kindchen ist, wird das nicht so wirklich passen. Eine geborene Mathematikerin bin ich nicht, aber da ich ihm allzu gern auch Abwärts stricken wollte, hab ich mich an die Arbeit gemacht und ein bisschen gerechnet.

Hier also abgewandelte Abwärts für Gr. 34/35:

Maschenaufnahme: 56 Maschen

Schaft:
20 Reihen 2 rechts 2 links, Bündchenmuster
dann Grundmuster Schaft: 6 M rechts, 2 M links, dabei die Maschen so auf die Nadeln verteilen, dass die Nadel mit 2 Linksmaschen endet (das verhindert bei mir “Gässchenbildung”)
Gewünschte Schaftlänge stricken, ich habe 30 R gestrickt.
In der letzten Reihe des Schafts Maschen so sortieren, dass Nadel 1 nach 14 M mit 6 rechten M endet, Nadel 3 mit 2 linken Maschen, so dass Nadel 4 mit 6 rechten Maschen beginnt. Bei Nadel 4 M 2+3 zusammenstricken. Auf Nadel 2+3 liegen dann insgesamt 26 M, auf Nadel 1+4 nach der Abnahme 28.

Fersenwand:
Nadel 2+3 werden stillgelegt, Nadel 1+4 zusammengelegt. Die letzte Reihe des Schafts mit den M auf Nadel 4 gilt schon als Anfang der ersten Reihe der Ferse. Wir stricken also mit Nadel 4 die Maschen der Nadel 1 ab, die drittletzte und vorletzte Masche werden zusammengestrickt. Somit liegen auf der Nadel 28 Maschen. Wir stricken nun 28 Hin- und Rückreihen, Hinreihen 5 M rechts, 2 M links, 6 M rechts, 2 M links, 6 M rechts, 2 M links, 5 M rechts. Rückreihen 1 M rechts, 4 M links, 2 M rechts, 6 M links, 2 M rechts, 6 M links, 2 M rechts, 4 M links, 1 M rechts. Die rechten Anfangs- und Endmaschen bilden kleine Knötchen, dann kann man hinterher die Maschen für den Spickel leichter aufnehmen.

Herzchenferse:
Nach den 28 Reihen der Fersenwand werden die ersten 15 M in der Hinreihe rechts gestrickt.
Dann zwei M rechts verschränkt zusammen stricken, 1 M rechts, wenden.
1 M links abheben, 3 M links stricken, 2 M links zusammenstricken, 1 M links, wenden.
1 M rechts abheben, 4 M rechts stricken, 2 M rechts verschränkt zusammen stricken (das ist eine M vor der entstandenen “Lücke” und eine dahinter), wenden.
1 M links abheben, 5 M links stricken, 2 M links zusammenstricken, 1 M links, wenden.
So geht es weiter, bis auf beiden Seiten noch 2 Randmaschen nicht “bearbeitet” worden sind. Danach wird die Reihe sofort nach dem Zusammenstricken der beiden M gewendet. Wenn alle Maschen verarbeitet sind, sollten 14 M auf der Nadel liegen.

Zwickel:
Jetzt werden die M wieder auf vier Nadeln verteilt. Nadel 4 strickt aus dem Herzchen  7 M rechts, Nadel 1 7 Maschen rechts, dann werden mit Nadel 1 aus der Fersenwand (Knötchen) 16 M aufgenommen, 1 M aus den Unterfäden zwischen dem Herzchen und der Fersenwand, dann 14 M aus den 14 Knötchen, dann 1 M aus den Unterfäden zwischen Nadel 1 und 2. Nadel 2 und 3 werden abgestrickt, die freie Nadel nimmt 16 M aus der Fersenwand auf. Bei mir geht es am besten, wenn ich 2 M aus den Unterfäden zwischen Nadel 3 und der neuen Nadel nehme und dann 14 M aus den Knötchen. Die Reihe wird mit den 7 M rechts auf Nadel 4 beendet. Nun haben wir wieder eine Runde. Gestrickt wird Nadel 1 7 M rechts, 2 links, 6 M rechts (unter Umständen in der ersten Reihe verschränkt), 2 M links, 6 M rechts (uU verschränkt). Nadeln 2+3 im Grundmuster, Nadel 4 6 M rechts, 2 M links, 6 M rechts, 2 links, 7 rechts).
In der zweiten Reihe werden auf Nadel 1 die VORLETZTE und LETZTE Masche zusammengestrickt, Nadel 2+3 abstricken, bei Nadel 4 die ERSTE und ZWEITE M rechts verschränkt zusammen gestrickt. Dies wird in jeder zweiten Reihe wiederholt, bis auf den Nadeln insgesamt wieder 56 M liegen, das wären dann auf Nadel 1 und 4 je 15 M und auf den Nadeln 2 und 3 insgesamt 26.
Die M werden am besten so auf die Nadeln verteilt, dass die Nadeln 1, 2 und 3 mit einer linken Masche enden und Nadeln 2, 3 und 4 mit einer linken Masche beginnen. Das ist nicht notwendig, verhindert aber bei mir wiederum die Gässchenbildung.

Fußteil:
Dies sind Socken der Gr. 34/35. Ich stricke sie mit einer Bandspitze. Von Fersenende bis zum Anfang der Spitze sollte die Länge ca. 18 cm betragen. Bei mir war diese Länge nach 35 Reihen nach Beendigung der Ferse erreicht. Dann wird nur noch in Rechts-Reihen gestrickt. Die Maschen müssen wieder wie ursprünglich auf den Nadeln liegen, dass jede Nadel 14 M hat. Achtung, aufpassen, dass Nadel 1 auch wirklich da beginnt, wo ganz am Anfang Nadel 1 begonnen hat 🙂
Dann geht die Abnahme los:
Das Prinzip ist einfach: bei Nadel 1 und 3 die vorvorletzte und vorletzte Masche rechts zusammenstricken. Bei Nadel 2 und 4 werden die Maschen 2+3 rechts verschränkt zusammen gestrickt.
2 Reihen rechts stricken, 1 Abnahmerunde
2 Reihen rechts stricken, 1 Abnahmerunde
1 Reihe rechts stricken, 1 Abnahmerunde
1 Reihe rechts stricken, 1 Abnahmerunde
1 Reihe rechts stricken, 1 Abnahmerunde
6 Abnahmerunden
Dann sind auf jeder Nadel noch 3 Maschen. Der Faden wird abgeschnitten und durch alle Maschen zusammengezogen.

Dann müssen nur noch der Anfangs- und der Endfaden vernäht werden.
Ich hoffe, ich habe keinen Fehler eingebaut!!!