Halbstark getropfte Puschelkuscheldinger

Manchmal sehe ich bei Färbekolleginnen Wollstränge und möchte das auch für mich, nur auf  meine Weise. Weil: Abkupfern möchte ich ja nicht. So habe ich einige Stränge lange bestaunt und nicht gewusst, wie man das wohl ebenso hinbekommen könnte. Da hat mir dann eine andere Färbekollegin auf die Sprünge geholfen. Löffeltropfen ist also meine neue Technik. Das bringt Spaß. Das bringt soooo viel Spaß und sieht am Ende auch noch – in meinen Augen – so schick aus, dass ich daraus einen neuen Serienbuntfaden machen möchte. Es ist zwar überhaupt nicht so, wie der ursprünglich bestaunte Strang, aber viel besser, es ist „auf meine Weise“.

Nun hab ich also den ersten Strang einer löffelbetropften Serie und brauche einen Namen. Der Strang ist etwas mehr als hälftig einfarbig, etwas weniger als hälftig bunt betropft. Gleich einen zweiten habe ich auch gelöffeltropft. Er ist ebenfalls etwas mehr als hälftig einfarbig und etwas weniger als hälftig betropft, dies aber eher in harmonischen Farbtönen.

Zunächst kam mir in den Sinn: Das sind Halbstarke. Aber dann hat mir eine meiner Lieblingskundinnen und von mir sehr bewunderte Strickkünstlerin verraten, dass es diesen Namen in der Welt der handgefärbten Garne schon gibt. Tja, das ist blöd. Und nu?

Da fiel mir dann auch auf, dass Halbstark gar nicht so gut passt. Denn es ist ja gar nicht die Hälfte bunt und die andere Hälfte einfarbig. Und der harmonische Strang ist nicht wild. Passt nicht.

Beim Färben habe ich erst einen großen Teil des Stranges in das Grund-Färbebad getaucht. Übrig blieb ein ungefärbter Puschel. Den Puschel hab ich dann mit dem Löffel betropft.

Deswegen sind es „Getropfte Puscheldinger“. So. Meins.

Osterwiesen

Ich hatte es ja versprochen … zum März kommen die Osterwiesen in den Shop. Aber da die Discounter nun auch schon das volle Ostersortiment im Angebot haben, muss ich mich wohl beeilen.

Voila, die Osterwiesen kommen. Gefärbt auf Trekking und auf Baumwolle (aber die Baumwollwiese trocknet derzeit noch).

Achter März

Ich weiß gar nicht, was jüngere Frauen heutzutage mit dem 8. März verbinden. Für mich ist und bleibt das der Internationale (Welt-)Frauentag. In jungen Jahren war mir Emanzipation, Feminismus ein großes Ziel. Ganz wunderbare Bücher habe ich gelesen, Herland von Charlotte Perkins Gilman, die Töchter Egalias von Gert Brantenberg und und und. Ich setzte mich mit der weiblichen und der männlichen Sprache auseinander und hatte sogar eine lilane Fahne mit einem Frauenzeichen drauf. So war das. Und wenn ich an den 8. März denke, muss ich auch immer an meinen selbstgebatikten lilanen Pullover denken (der war allerdings ohne Frauenzeichen). Den trug ich dann nämlich immer. Am 8. März.

Und als ich diesen Strang färbte, musste ich an den lilanen Pullover ohne Frauenzeichen denken und daran, dass bald wieder der 8. März naht und der Weltfrauentag. Und dass eigentlich noch viel zu tun ist für die Rolle der Frau. Drum ist dies mein Achter März.

Frühlingsboten

Im Garten beginnt der Frühling …

Die Winterlinge, die Krokusse und die Schneeglöckchen bahnen sich ihren Weg und beginnen zu blühen.

(und mahnen mich, dass da noch ne Menge zu tun ist …)

Passend zur kommenden Jahreszeit habe ich wieder Baumwollgarn im Angebot, von den Supergarnen, wunderbar weich und kuschlig. Damit man auch im Frühling und im Sommer fußbekuschelt ist.

Natürlich ist auch diese Wolle superwashausgerüstet, sie besteht aus 50% Wolle (mulesing-frei), 25% Baumwolle und 25% Polyamid. Dabei hat sie eine Lauflänge von 416 m und strickt sich am besten mit Nadelstärke 2-3.

Heute sind schon zwei Stränge im Färbetopf gelandet, und ich habe beschlossen, dass auch die Osterwiese auf Baumwolle angeboten wird.

Also, auf in ein kunterbuntes Frühjahr.

 

 

 

Kinder können auch abwärts!

Da mir die Abwärtssocken von Ingrid so gut gefallen, hatte ich mir schon lange vorgenommen, das Strickmuster einmal auf Kindergrößen umzurechnen. Zu schön ist ja diese Fersenform. Nun wünschte mein Sohn sich ebenso lange schon Socken von mir. Da lag es nahe, nun auch mal ein Kinderabwärts zu entwerfen. Es war ein wenig pfriemelig, aber es hat dann doch geklappt. Meine erste Abwärtssocke für Kinder, in Gr. 34/35 ist fertig.